African Sketchbook<span> – Musiker</span>

African Sketchbook – Musiker 2007

Abdouramane Diop voc

Abdouramane Diop, auch Gilbert genannt, wirkte bei vielen Theaterstücken, Filmen, eigenen Konzertreihen und Festivals mit: z.B. Trommelfieber und Diaspora. Die Stimme der Sahara, beeindruckend vielseitige Facetten, vom leisen Sprechen über Zungen- und Kehllaute zum Tremolieren und schönen Schreiben, rauh und berauschend. Harmonie und pulsierende Arrangements sind im traditionellen, klassischen, von Fusion beeinflussten Jazz-Rahmen gehalten. „Jedes Konzert, das ich gebe, ist gegen den Rassismus gerichtet. Wenn der sinnliche Kontakt zu unserer Musik zunimmt, wird sie nicht mehr als exotische Folkore gelten.“

http://www.ahoi-kultur.de/ahoi_ger/artist/all/a_diop.htm

Arkady Shilkloper horn

Arkady Shilkloper, born in Moscow, played brass instruments at the age of 6 already, and he studied flugelhorn until 1974 at the Moscow Military Music Highschool and other schools. From 1978 to 1985 he was member of the orchestra of the Bolshoi-Theatre and the Bolshoi Brass Quintett. With this world-famous ensemble and as a member of the Moscow Philharmonic Orchestra from 1985 to 1989 he undertook numerous world-wide concert tours. Since the collapse of the former Soviet Union he has worked independently both as a solo performer and, since 1990, with Mikhael Alperin and Sergey Starostin in the Moscow Art Trio and in other formations. Shilkloper is in demand as a soloist and a teacher for brass instruments instrument workshops and symposia the world over.

In the past few years he was invited to play with a number of renowned musicians, such as the Vienna At Orchestra, Pierre Favres Singing Dreams or Louis Sclavis’ Donaueschingen-Ensemble. Apart from his CD productions with Michael Alperin, the MOSCOW ART TRIO and the participation in other formations, in 1997 he produced his first solo CD entitled Hornology.

www.avantart.com/music/shilkloper.html

Wolfgang Schmidtke sopr-s, b-cl, ts

Wolfgang Schmidtke, geb. 1956 in Lüdenscheid, Musikstudium im Hauptfach Saxophon, seit den 80-er Jahren in div. Bereichen zeitgenössischer Musik tätig. Konzerte und CD Veröffentlichungen u.a.mit Ginger Baker, Horace Parlan, Peter Kowald, Karlheinz Stockhausen, Tom Mega, Peter Brötzmann, Randy Brecker

Zahlreiche Produktionen als Komponist/Arrangeur für den WDR, u.a. mit dem Auryn Quartett, Lisa Bassenge, Hans Reichel, Mechthild Georg, Claudio Puntin, der WDR Big Band; Komponiert häufig Bühnenmusiken; Künstlerischer Leiter der Konzertreihe „Nachtfoyer“ am Wuppertaler Schauspielhaus; Künstlerischer Leiter des Musikfests „Die 3. ART“; Vorsitzender der Peter Kowald Gesellschaft; Unterrichtet Saxophon und Improvisation am Fachbereich Wuppertal der MHS Köln

Momo Djender guit, mand

Momo Djender (Mohamed Reda) stammt aus Algier, Algerien. In seiner Heimat ist er bekannt geworden als einer der ersten Künstler, der orientalische Musik mit westlichen Elementen vermischte. Auf diese Weise schuf er das Genre „Bled Music“. Sein erstes Album „36 Basta Ali“ (1990) erhielt den „Silbernen Album Preis“ für über 60.000 verkaufte Exemplare und war Wochen lang auf den ersten Plätzen der Top 10 von Algerien neben Künstlern wie Mami, Khaled, Takfarinas etc. Die politische Entwicklung in Algerien zwang Momo Djender 1991, das Land zu verlassen und seine Kunst in einer friedlicheren Atmosphäre auszuüben – fern vom Bürgerkrieg in seiner Heimat.

Seit 1994 ist Berlin seine zweite Heimatstadt, wo er mit namhaften Persönlichkeiten aus dem World Music Bereich wie Ramesh Weeratunga (Sri Lanka), Jocelyn B.Smith (USA), Hussein Kili (Marokko), Eda Zari (Albanien), Rachid Bahri (Frankreich) spielt singt und produziert. Er komponierte Theatermusik (Jerusalem Syndrom, Rote Grütze) und Filmmusik mit Rainer Oleak (Check in to Desaster) sowie für Sarah Gross (Three Girls). Im September 2003 wird er von Sting entdeckt und von diesem eingeladen, ihn bis Dezember 2003 auf der TV-Promo-Tour seines letzten Albums Sacred Love gesanglich zu begleiten. In dieser Zeit tritt er mit Sting in Shows auf wie „Star Academy“ (TF1, Paris) „Hit machine“ (M6), „Festivalbar“ ( Verona, Italien ) und weiteren TV Shows in Tokio, Hong Kong sowie Amsterdam, London etc.. So lernte er einige beeindruckende Pop Musik Persönlichkeiten und Künstler kennen wie die Black Eyed Peas oder Mary J. Blige, die seine Stimme liebte und ihn ermutigte, weiter zu machen.

2004 beginnt Momo Djender, an einem neuen Album mit deutschen Texten zu arbeiten. In diesem Album arbeitet er weiter an seinem Konzept, orientalische und westliche Musik zu vermählen. Im Jahr 2006 wird er unter anderem mit Klaus Doldinger auf Promo Tour für dessen kommendes Album gehen, auf dem Momo Djender ebenfalls mitgewirkt hat.

Jürgen Dahmen p, perc

Biographie (Auszüge):

  • Ab 1978 Profimusiker
  • 1982 3x Preisträger bei der “WDR Stadtmusik” mit “Härte 10”, “Vier” und “Da Capo Movieband”, Konzert mit dem indischen “Ensemble of Benares”, Konzert mit dem “Axel Petry Quartett”, 11 internationales “new Jazz Festival Moers”
  • 1984 Gründung der Gruppe “Hearts and Chips” und Premiere auf dem 13. internationalen new Jazz Festival in Moers
  • 1985 Studioarbeit, Auftragskompositionen und Produktionen für Rundfunk und Fernsehen. U.a. “Ignaz der Gerechte” Fernsehserie.
  • 1990 Schallplatten und Studioarbeit, Soloperformances auf der Phototkina 1990 in Köln (WDR Produktion) und im Kulturforum alte Post, Neuss. Teilnahme am “Discover European Video” in den “Anthology Film Archieves” New York mit einem non stop Musik Video.
  • 1994 Produktion des Albums “Superficial” der Band JEM, Produktion der CD “Belgium”, Auftragsarbeit für Jim Henson Produktion “The secret Life of Toys”. Titelsong und Underscore, Studio mit Trance Groove, Album “Solid Gold Easy Action”. Filmmusik “Zaha Hadid – gebaute Vision” für WDR. “Bruder und Schwester” (Kinovorfilm). Studio mit Propaganda (Co Autor). Solo CD “8393” Klavierimprovisationen. Musik Fernsehserie “3 Mann im Bett”. Werbe Musik, C&A, Siemens mit Münchner Philharmoniker. Musikfilm “Freispiel” (Backstage Foto u.o. Heft)
  • 1997 monatlich Trance Club. Produktion der “Dharma Bums”. Viele open Airs u.a. in Barcelona mit Trance Groove und im Studio mit Propaganda.
  • 2000 Für Propaganda in London mit “Tim Simenon”. Clip Präsentation “Reich der Träume” mit “Nico v.s Trance Groove”. Gitarren Takes für “Testify”. “Metrophonics” im Studio. Industriefilmmusik. “Sugar Man Three” aus New York im Studio. Produktion Eli Goulart.
  • 2001 “Frank Popp” im Studio, mit “Tim Simenon” in London. “Ben Human” und “Malente” im Studio. Start der “Turntable Jazz” Sessions im “Coffy”. Recording mit “Nighthawks”. •
  • 2002 Mit Tan im Studio. CD Produktion “Meant to be like this” in portugal und immer noch viele Festivals mit Trance Groove , Zusammenarbeit mit “Bassculture” mit Stefan Krachten + 3 Bassistinnen. Tan Konzert “Nacht der Industriekultur” in Essen. Frank Popp im Studio.
  • 2003 “Bobby Hebb” im Studio. “Turntable Jazz” jetzt im “Unique Club” Düsseldorf. mix 45 o “Eli Goulart” im Studio. CD release “Yar dye dye” von Tan. Mit “Nighthawks” im Studio. Turntablejazz im Studio. Ende “Harald Schmidt Show”
  • 2004 3 unveröffentlichte Tracks für Potatosystem. Recording mit “Frank Popp” in Spanien. “Virgina jetzt” im Studio. Angelika Express im Studio.
  • 2005 Harald Schmidt sendet wieder, Studio Umbau, neues Frank Popp Album, Konzerte mit Nighthawks, Trance Groove, Tan und Beatles Classic Night.

www.juergendahmen.com

Claus Fischer b

Autodidakt. Seit 1990 Dozent an der Bass School Munich (BSM); 1995-2000 Leiter der BSM-Köln.
Momentan jede Woche vier mal (Montag bis Donnerstag) TV-Total.

Studio und Livearbeit u.a. mit: Stefan Raab, Chaka Khan, Lionel Ritchie, Vanessa Amorosi, Franck Band, Drei vom Rhein, Bläck Föös, Guildo Horn, Charlie Mariano, Valerie Simmonds, Peter Hofmann, Anna Marie Kaufmann, Spencer Davis Group, Pete York, Thijs van Leer, Frank Nimsgern, Chris Farlow, Albie Donnely, etc…

Des weiteren über 300 CD-, Radio-, Werbe- und Fernsehproduktionen als Musiker, Komponist, Arrangeur und Produzent. Konzerte und Tourneen in: USA, Kanada, Deutschland, Frankreich, Spanien, Griechenland, Österreich, Indonesien, Norwegen, Dänemark, Holland, Schweiz, Luxemburg etc… Internationale Rock-, Jazz und HipHop-Festivals in: Chicago, New York, Montreal, Toronto, Jakarta, Athen, Le Mans, Berlin, Paris, München, Ankara, Köln, Moers, Leverkusen, Barcelona …

Autor des Buches: “Masters Of Drums” (AMA-Verlag). Claus Fischer spielt exklusiv Yamaha Bässe & Gitarren und Hughes & Kettner Equipment.

www.franckband.de/claus_fischer.htm

Rhani Krija perc

Rhani Krija was born in Essaouira, Morocco, right in the heart of the Gnawa culture. Rhani Krija grew up listening and exploring many different North African music styles, which formed the basis for his musical work today.

As a teenager, he began to work professionally as a percussionist with some of the most respected musicians of the traditional Moroccan music scene, and he soon established himself as a sought-after musician, well known for his authentic grasp of Arabic, Andalusian, African and Latin American music styles. A few years later, Rhani lived and worked in France for a while before eventually moving to Cologne, Germany, where he now has his home base. Over the years, he has been featured on many television shows as well as at Jazz & World Music festivals in France, Germany, The Netherlands, Tunisia, Morocco, Argentina, Slovenia, and many other countries.

Mastering a large variety of percussion instruments such as the Darbouka, Riqq, frame drums, congas, bongos, Djembe, Caribbean timbales and many others, his musical influences today are derived from a combination of traditional Arabic and North African rhythms, Latin American styles, Blues, Reggae and Pop. Rhani has been appearing, touring and sharing the stage with Housseine Kili, Djamel Laroussi, Omar Sosa, Momo Djender, Eda Zari, Don Byron, Karim Ziad (formerly with Joe Zawinul and others), Mokhtar Samba (Yousso N´dour, Salief Keita), WDR Big Band, Vinnie Colaiuta, Dominic Miller, Adel Salameh, Keziah Jones and many others.

In February 2003, Rhani was invited by STINGto record percussion tracks for STING´s new album “Sacred Love”, which was released later that year. The collaboration continued on STING´s DVD “Inside – The Songs Of Sacred Love”, on which Rhani is prominently featured as the percussionist of the band, followed by the worldwide promotion tour for the “Sacred Love” album, which kept him busy until the end of 2003. Since January 2004, Rhani is on the road again with STING as the percussionist in STING´s band on the “Sacred Love” world tour, and he feels privileged that his work with STING not only gave him the opportunity to share the stage with “the man himself”, but also with jazz greats of the likes of Herbie Hancock and Chick Corea.

www.rhanikrija.com

Peter Weiss dr

Konzerte und Tourneen mit folgenden Musikern: Uli Beckerhoff, Peter O’Mara, Gunnar Plümer, Hugo Read, Zbigeniew Namyslowski, Matthias Haus, Rainer Witzel, Werner Neumann, Gerd Dudek, Ed Kröger, Hendrik Soll, Benny Bailey, Norbert Gottschalk, Jarek Smietana, Norma Winstone, Bob Degen, Matthias Nadolny, Al Grey, Michael Küttner, Achim Kaufmann, Reiner Winterschladen, Christof Lauer, Frank Wunsch, Hal Singer, Andrew White, Tata Din Din, Glen Moore, Isla Eckinger, Manfred Schoof, Jürgen Dahmen, Charlie Mariano, Randy Brecker, Terumasa Hino, Itaru Oki, James Moody, Paul Imm, Piotr Wojtasik, Christopher Dell, Dieter Manderscheid, Matthias Schriefl, Wolfgang Schmidtke, Hans Reichel, Conny Bauer, Rhani Krija, Arkadi Shilklopper, Wolfgang Engstfeld u.a.

Festivalauftritte: Hamburg, Leverkusen, Gent, Moers, Burghausen, Nancy, Warschau, Nürnberg, Düsseldorf, Krakau, Brüssel, Raab, Wolfsburg, Ljubljana, Balve, Hildesheim, Marburg, Kuwait, Poznan, St. Ingbert, Sevilla, sowie ca. 3000 Konzerte bzw. Clubauftritte

Gastspielländer: Holland, Belgien, Luxemburg, Österreich, Polen, Italien, Frankreich, Namibia, Kuwait, Japan, Russland, Jugoslawien, Spanien, Schweiz, Australien, China, Südafrika, Tschechien, Brasilien, Großbritannien, Portugal

www.weisspeter.com