Schöne blaue Donau<span> – Musiker</span>

Schöne blaue Donau – Musiker 2020

Zoltan Lantos vl

Zoltán Lantos (* 1962) ist ein ungarischer Jazz-Violinist. Lantos begann im Alter von sieben Jahren mit dem Violinspiel und studierte am Konservatorium und der Musikakademie Budapest. Von 1985 bis 1994 studierte er klassische indische Musik in Neu-Delhi. Nach seiner Rückkehr nach Budapest ließ er sich eine indische Geige mit sechzehn Resonanzsaiten anfertigen, die er neben der klassischen Geige spielt. Er arbeitet in zahlreichen Jazz- und Weltmusikprojekten, so etwa mit Márta Sebestyén, László Dés, Mihály Dresch, Charlie Mariano, Dhafer Youssef, Ramesh Shotham, Renaud Garcia-Fons, Markus Stockhausen, Achim Tang, Patrice Héral, Nicolas Simion und gründete das Mirrorworld-Quartett mit Mihály Dresch, Gábor Juhász und Kornél Horváth. An seinem Projekt Mirrorworld waren außerdem der bulgarische Pianist Anthony Donchev, der schwedische Bassist Lars Danielsson und die vietnamesische Tänzerin Isabelle Lee beteiligt.

Paul Zauner tb

Paul Zauner (* 3. Dezember 1959 in Diersbach) ist ein österreichischer Jazzposaunist und Musikproduzent. Mit Franz Hackl gründete er 1992 die Band ITSLYF, in der zwischen 1992 und 1997 Thomas Kugi, Gottfried Stöger, David Gilmore, Kenny Davis, Rodney Holmes und Pavan Kumar auf weltweite Tourneen gingen; das mit der Band eingespielte Album Hep Caolin bewertete der „Guide of Jazz and Blues“ nicht nur mit fünf Sternen, sondern zeichnete es auch als eine der besten CDs des Jahrhunderts aus. Daneben gehörte Zauner auch zu Blue Brass, in der Musiker wie Clemens Salesny, Wolfram Derschmidt, Mansur Scott, Dwight Trible oder Donald Smith spielten. Mit Thomas Wall und Wolfram Derschmidt bildet er das Trio Ars futura. Außerdem geht er jedes Jahr im Dezember auf Tournee mit seinen Allstars, mit denen er auch mehrere Alben vorlegte. Zauner ist auch als Musikproduzent für sein Label PAO und als Konzertveranstalter tätig. Auf seinem Bauernhof organisiert er jedes Jahr zu Pfingsten das INNtöne Jazzfestival; auch ist er Kurator für Jazz am Brucknerhaus in Linz und betreut das Jazzprogramm mehrerer Veranstaltungsorte in Passau.

Wolfgang Schmidtke sopr-s, b-cl, ts

Wolfgang Schmidtke, geb. 1956 in Lüdenscheid, Musikstudium im Hauptfach Saxophon, seit den 80-er Jahren in div. Bereichen zeitgenössischer Musik tätig. Konzerte und CD Veröffentlichungen u.a.mit Ginger Baker, Horace Parlan, Peter Kowald, Karlheinz Stockhausen, Tom Mega, Peter Brötzmann, Randy Brecker

Zahlreiche Produktionen als Komponist/Arrangeur für den WDR, u.a. mit dem Auryn Quartett, Lisa Bassenge, Hans Reichel, Mechthild Georg, Claudio Puntin, der WDR Big Band; Komponiert häufig Bühnenmusiken; Künstlerischer Leiter der Konzertreihe „Nachtfoyer“ am Wuppertaler Schauspielhaus; Künstlerischer Leiter des Musikfests „Die 3. ART“; Vorsitzender der Peter Kowald Gesellschaft; Unterrichtet Saxophon und Improvisation am Fachbereich Wuppertal der MHS Köln

Norbert Scholly guit

•    Solistenpreis beim ›European Jazz Competition‹
•    div. Rundfunkproduktionen (WDR, SWR)
•    Tourneen durch Deutschland, Italien, Schweiz, Rumänien, Zentral Asien, Ukraine, Ungarn, Indien, Israel, England u.v.a.
•    Auftritte u. Produktionen in versch. Projekten mit Charlie Mariano, WDR Big Band, Benny Golson, Peter Erskine, Danny Gottlieb, Nicolas Simion, Zoltan Lantos, Jochen Rueckert, Ramesh Shotham, Dave Liebmann, Dejan Terzic, Dusko Goykovic, Nils Wogram, Achim Kaufmann, Ack van Rooyen, Paul Heller u. a. 
•    Lehrtätigkeit an der Hochschule für Musik, Mainz
•    seit 2000 Produktionen und Auftritte mit Computersoftware
•    Gewinner des ›Jazz-Art-Award‹ 2002 NRW
•    CD-Veröffentlichungen

Zahlreiche Festival-Auftritte und Tourneen im In- und Ausland, spielte u.a. mit Charlie Mariano, Benny Golson, Peter Erskine, Danny Gottlieb, Dave Liebmann, Dusko Goykovic, Ack van Rooyen, Produktionen für Rundfunk u. Fernsehen, u.a. WDR Bigband, Leitung eigener Ensembles, langjährige Unterrichtserfahrung als Lehrbeauftragter der Musikhochschule Mainz, Solistenpreis des ›European-Jazz-Competition‹, Gewinner des ›Jazz-Art-Award‹ des Landes NRW, viele CD Veröffentlichungen …

www.norbertscholly.de

Philipp van Endert guit

Philipp van Enderts aktuelle Musik-Projekte unterstreichen erneut sein sensibles Gespür für Spannungsbögen. Er legt geheime Kraftfelder längst entdeckt geglaubter Melodien­linien mit virtuosem Instinkt frei. Seine Musik ist ein Vogelflug der musi­kalischen Fantasie über den Ressourcen des Jazzerbes. Hier wird nicht die Coolness neu erfunden, wohl aber die Empfindung für die besondere Qualität lyrischer Kreativität geschärft. Das ist souveräner Jazz ohne Scheuklappen Richtung Groove und Emotion, Richtung Open Space und Atem.

Seit seiner Rückkehr aus den USA hat sich Philipp van Endert als eine eigene und unverkennbare Stimme in der aktuellen Jazz Szene etabliert. Er hat zahlreiche Tourneen und Aufnahmen in Amerika und Europa gespielt und ist den Einladungen vieler internationaler Festivals gefolgt – darunter auch das renommierte Montreux Jazz Festival, The Hague Jazz, Jazz Sur Son/Toulouse, Ankara Jazzfestival und die Leverkusener Jazztage. Sein energiegeladenes und gleichzeitig auch lyrisches Gitarrenspiel ist auf über 40 CD-Veröffentlichungen dokumentiert und hat ihn dabei mit Jazzgrößen wie Mike Stern, Danny Gottlieb, Lajos Dudas, Jarek Smietana, Karl Berger, Gerd Dudek, Kenny Wheeler, Adrian Mears, Rick Margitza u.v.a. zusammen gebracht.

Nominierung für den Deutschen Schallplattenpreis 2006 in der Kategorie Jazz mit der Produktion Philipp van Endert Trio – KHILEBOR (JazzSick Records), Preisträger des Steven D. Holland Memorial Scholarship, des Berklee Guitar Department Achievement Award und Kulturförderpreisträger der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt Düsseldorf (1996).

Seit 2009 ist Philipp van Endert neben seinen künstlerischen Aufgaben auch als Dozent für Jazz-Gitarre am Institut Für Musik und Medien der Robert Schumann Hochschule Düsseldorf tätig und seit 2014 zusätzlich am Institut für Musik der Hochschule Osnabrück.

Seit 2001 ist er zusätzlich Plattenlabelchef von JazzSick Records, ein Label mit inzwischen über 80 CD-Veröffentlichungen auf dem nationalen und internationalen Markt.

www.pve.de

Matthias Akeo Nowak b

Matthias Akeo Nowak, geboren in Berlin, studierte Orchestermusik und Jazz an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Mannheim und am Queens College, New York. Als Mitglied der Jungen Deutschen Philharmonie und der Jungen Österreichischen Philharmonie wirkte er schon früh an zahlreichen Konzerten im In- und Ausland mit. Die Vorliebe zu Jazz und Improvisierter Musik lernte er als Bassist bei Gunter Hampels „Next Generation“ kennen.

Er nahm an Masterclasses bei Charlie Haden, Drew Gress und Eric Harland teil und wurde 2008 mit einem Jahresstipendium des DAAD ausgezeichnet, welches ihm ermöglichte, seine Studien 2008-2009 in New York zu vertiefen.

Matthias lebt zur Zeit in Köln, ist aktiver Teil der dortigen Jazzszene und spielt bei Triosence, Paragon, seiner eigenen Band KoiTrio, im Quartett des belgischen Saxofonisten Daniel Daemen, bei Eva Mayerhofer, Angelika Niescier und zahlreichen anderen Projekten. Theater- Film und Orchestermusik Produktionen u.a. mit Gunter Hampel, Johannes Repka, Seal, gehören ebenso zu seinem Alltag, wie seine Teilnahme an internationalen Festivals in über 20 Ländern wie Jazz Utsav, New Dheli (IN), Eurojazz, Mexico City (MEX), Tremplin Jazz Europeen, Avignon (F), oder Jazzfestival Willisau, Willisau (CH).

www.koi-trio.de

Peter Weiss dr

Konzerte und Tourneen mit folgenden Musikern: Uli Beckerhoff, Gunnar Plümer, Hugo Read, Zbigeniew Namyslowski, Matthias Haus, Rainer Witzel, Werner Neumann, Gerd Dudek, Ed Kröger, Hendrik Soll, Benny Bailey, Norbert Gottschalk, Jarek Smietana, Peter Brötzmann, Norma Winstone, Bob Degen, Matthias Nadolny, Al Grey, Michael Küttner, Achim Kaufmann, Reiner Winterschladen, Christof Lauer, Frank Wunsch, Hal Singer, Andrew White, Tata Din Din, Glen Moore, Isla Eckinger, Manfred Schoof, Frederik Köster, Charlie Mariano, Randy Brecker, Terumasa Hino, Itaru Oki, James Moody, Piotr Wojtasik, Christopher Dell, Dieter Manderscheid, Matthias Schriefl, Pablo Held, Wolfgang Schmidtke, Hans Reichel, Conny Bauer, Rhani Krija, Arkadi Shil­klopper, Tobias Weindorf, Wolfgang Engstfeld u.a.

Gastspielländer: Holland, Belgien, Luxemburg, Österreich, Polen, Italien, Frankreich, Namibia, Kuwait, Japan, Russland, Jugoslawien, Spanien, Schweiz, Australien, China, Südafrika, Tschechien, Brasilien, Großbritannien, Portugal, Litauen

Aktuelles Projekt »The Good View« mit Ryan Carniaux (tp), Kristina Brodersen (as), Sebastian A. Sternal (p) und Hendrika Entzian (b)

www.weisspeter.com